Nachgefragt

Mit der Flut an Informationen richtig umgehen

Michael Ohl von der Agentur für Arbeit berät Schüler bei der Beruf–und Studienwahl

Michael Ohl ist Berufsberater für Abiturienten und Hochschüler bei der Agentur für Arbeit in Darmstadt. Die Agentur verfügt über ein eigenes Hochschulteam, das Interessenten bei der Studienwahl und auch der hobit zu Seite steht.

Wie lange beraten Sie schon als Mitglied des Hochschulteams Schüler in Fragen zur Studienwahl?
„Schon fast 30 Jahre. Ich berate seit 1986 Schüler und Schülerinnen der Oberstufe sowie Studenten bei ihrer Berufs-und Studienwahl. Unser Hochschulteam besteht aus acht Mitarbeitern und wir betreuen einen sehr großen Bezirk, der von Darmstadt über Lampertheim, Eberbach, Babenhausen bis Groß-Gerau reicht. Im Durchschnitt sind das fast tausend Beratungstermine pro Jahr".

Welche Erfahrungen haben Sie dabei gemacht? Kommen die Schüler schon mit festen Vorstellungen oder sind sie eher unentschlossen?  
„Beides. Manche Ratsuchenden haben konkrete Vorstellungen und brauchen nur Informationen etwa zur Studienplatzbewerbung oder eine Bestätigung ihrer Berufs-und Studienwahl. Die Unentschlossenen sehen in der hobit eher eine Messe. Sie schauen sich um, besuchen die ein oder andere Veranstaltung und hoffen, das Richtige zu finden. Diese Schüler und Schülerinnen gilt es anzusprechen, um sie auf das Beratungsangebot bei uns oder den Kollegen der Studienberatung aufmerksam zu  machen.“

Was hat sich verändert seit Sie 1986 mit der Beratung begonnen haben?
„In den letzten Jahren hat sich das Informationsangebot durch die neuen Medien enorm vervielfacht. Es herrscht ein Überangebot an Informationen, was den Schülern und Schülerinnen die Entscheidung nicht unbedingt erleichtert. Es kommen immer mehr in die Beratung, die mit der Flut an Informationen nichts anzufangen wissen.“

Was können Sie den Abiturienten heute raten?
„Prinzipiell hat Berufs-und Studienwahl etwas mit Neigung und Eignung zu tun. Es ist ein Fehler, seine Studienwahl nach Arbeitsmarktchancen auszurichten. Ich verweise hier auf die hohe Abbruchquote in den MINT-Studiengängen, die oft nur wegen ihrer guten Berufschancen gewählt wurden.“

Was sollten die Schüler bei der hobit beachten? Welche Tipps können Sie zur Vorbereitung geben und an den drei Veranstaltungstagen selbst?
„Die Vorbereitung der hobit ist sehr wichtig. Meine Kollegen, Kolleginnen und ich gehen gezielt in den Tagen vor der hobit in die von uns betreuten Schulen, die dieses Angebot auch gerne annehmen. Dort geben wir Informationsveranstaltungen, um die Schüler auf den Besuch der Messe vorzubereiten. Das fängt schon mit dem einfachen Hinweis an, dass sie mindestens eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung anwesend sein sollten, um auch in die Vorträge, die sie sich ausgesucht haben, reinzukommen. Sie sollten auch großen Wert auf den Besuch der Stände legen, da dort ein direktes Gespräch möglich ist und alle ihre persönlichen Fragen, teils sehr anschaulich, beantwortet werden. Es kann auch ein Besuchstermin abgesprochen werden.“

An wen können sich Schüler bei der Arbeitsagentur wenden für eine Beratung?
„Das Hochschulteam der Arbeitsagentur Darmstadt ist unter der Email: Darmstadt.252-Akademiker@arbeitsagentur.de, über die kostenfreie Hotline: 0800/4555500 oder im Internet: www.arbeitsagentur.de zu erreichen. Kontaktdaten des oder der Berater hängen aber auch an den Schulen aus.“

Das Interview führte Astrid Ludwig


drucken
Autor: Astrid Ludwig
Datum: 10.12.2013

Impressum