In und um Darmstadt


Darmstadtium

Das darmstadtium

Schlossgraben 1
64283 Darmstadt



Inmitten der Metropolregion Frankfurt/Rhein- Main gelegen ist das darmstadtium der IT- Hotspot für nachhaltige Veranstaltungen. In dem Ende 2007 eröffneten Kongresszen- trum finden jährlich über 320 Veranstaltungen statt, mehr als 150.000 Besucher pro Jahr besuchen Veranstaltungen wie die hobit sowie Kongresse, Konferenzen oder Kulturveran- staltungen im darmstadtium.

  • Klimafreundlicher Tagungsort: Durch die Nutzung von Erdwärme, Biomasse und Solarenergie und den Bezug von Ökostrom erreicht das darmstadtium eine nahezu neutrale CO2-Bilanz. Die unvermeidbaren stationären CO2-Emissionen des darmstadtium werden für alle Veranstaltungen kompensiert.
  • Hotspot für Kongresse: 80 WLAN-Accesspoints erlauben auf neuestem ac-Standard einen sicheren Zugriff auf die schnelle Internetverbindung (bis zu 10 GB/s).
  • Innenstadtlage: Die zentrale Lage gewährt viele Möglichkeiten für Sightseeing, Gastronomiebesuch und Shopping in unmittelbarer Nähe.


 

Mathildenhöhe Darmstadt
Mathildenhöhe Darmstadt

Darmstadt- neben der Landeshauptstadt Wiesbaden und der Bankenmetropole Frankfurt eine der großen Städte im Rhein-Main Gebiet- galt früher als langweilige Beamtenstadt. Das war zu der Zeit, als im Schloss noch die Landgrafen und Großherzöge residierten und die meisten Darmstädter als Beamte oder beim Militär arbeiteten. Heute prägen unter anderen die über 40.000 Studierenden das Gesicht der Stadt.

Auch das Schloss gehört inzwischen zum städtischen Leben. Nicht nur die TU hat dort Seminarräume und Hörsäle, auch der studentische Schlosskeller und der Biergarten bringen Leben in die Renaissance- und Barockbauten und erst recht natürlich das jährliche Schlossgrabenfest, das wie das traditionelle Heinerfest, jeden Frühling und Sommer die Innenstadt völlig umkrempelt.
Gerade das Nebeneinander von Tradition und Modern prägt Darmstadt: da ist die mittelalterliche Stadtmauer, die in den Neubau des Wissenschafts- und Kongresszentrums Darmstadtium ragt, benannt nach dem chemischen Element Darmstadtium, das 1994 in dem in Darmstadt ansässigen GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung entdeckt wurde, da ist das Karo5, das Infozentrum der TU, das zusammen mit den TU-Bauten am Eingang des historischen Herrngartens liegt, in dem Studierende und Darmstädter ihre Freizeit verbringen.

Mit über 160.000 Einwohnern gehört Darmstadt zu den kleinen Großstädten und profitiert enorm davon. Die Entfernungen in der Stadt sind kurz und können meist bequem per Rad bewältigt werden, ein gutes ÖPNV-Netz schafft schnelle und für eingeschriebene Studierende kostenfreie Verbindungen in die Region. Frankfurt, Mainz, Wiesbaden und Offenbach liegen quasi vor der Tür.

Drei Hochschulen bieten ein breites Programm an Studienmöglichkeit: die Technischen Universität, mit dem grünen Campus auf der Lichtwiese und in den innerstädtischen historischen Bauten, die Hochschule Darmstadt in dem kürzlich sanierten, stadtbildprägenden Hochhaus, und die Evangelische Hochschule in der sich dynamisch entwickelnden Weststadt.

Die zahlreichen ortsansässigen und teilweise weltweit agierenden Firmen und die mehr als 30 wissenschaftlichen Einrichtungen und forschende Unternehmen, die über 120.000 Erwerbstätigen Arbeitsplätze bieten, eröffnen jungen Menschen beste Chancen für unterschiedliche berufliche Karrieren.

Das breite Kultur- und Freizeitangebot – verwiesen sei hier lediglich auf die für Studierenden kostenfreien Besuche im Staatstheater oder das ebenfalls für Studierende kostenfreie Hochschulstadion – machen Darmstadt zu einem Ort, in dem es sich nicht nur lernen und studieren sondern auch bestens leben lässt.

Impressum