Eine internationale Arbeit am Flughafen

Monika und Sara kommen ursprünglich aus Mazedonien und sind vom großen Angebot der hobit begeistert.

Seit zwei Jahren in Darmstadt

Monika hat das Ziel schon vor Augen: Die 19-Jährige will Flugbegleiterin werden – „oder am Flughafen arbeiten“, sagt sie. Die gebürtige Mazedonierin träumt von einer internationalen Arbeit. „Ich möchte Englisch sprechen und weitere Sprachen lernen.“  Deutsch beherrscht sie schon ganz gut. Seit zwei Jahren erst lebt sie in Darmstadt. Monika besucht die 12. Klasse der Heinrich-Emanuel-Merck-Schule, eine Berufliche Schule in Darmstadt.

Vieles ist ganz neu

Dass es die hobit gibt, wusste sie vorher nicht. „Wir haben im Schulunterricht über die Messe gesprochen“, berichten sie und ihre Freundin Sara. Drei Tage lang besuchen die beiden jungen Frauen gemeinsam Vorträge und Messestände. „Dass die Schule uns das erlaubt, ist toll“, findet Sara.  Sie haben auch eine Hausaufgabe erhalten. „Wir müssen ein Protokoll über einen Vortrag schreiben, den wir besuchen“, erzählt sie. Noch sind die beiden etwas unsicher. „Vieles ist neu für uns. Eine Messe wie die hobit kannten wir aus Mazedonien gar nicht.“

Studium oder Ausbildung?

Die 19-jährige Sara will nach dem Abi in die Wirtschaft gehen. Beide Freundinnen haben einen Leistungskurs im Fach Wirtschaft belegt. Bankkauffrau kann sich Sara gut als Beruf vorstellen oder Buchhalterin. Zahlen liegen ihr. Ob sie sich nach dem Schulabschluss jedoch für eine Ausbildung oder ein Studium entscheiden wissen sie noch nicht. Grund für sie, den Vortrag „Und du so? Wege in den Beruf“ der hobit-Veranstalter zu besuchen. Dort geht es genau darum – herauszufinden, welcher Weg der richtige für einen ist.

Teile den Artikel!

Datenschutz? Kein Problem! E-Mail-Adresse werden nicht gespeichert!

Die Hochschul- und Berufsinformationstage sind eine Veranstaltung von:

  • Bundesagentur für Arbeit
  • Evangelische Hochschule Darmstadt
  • h_da
  • Technische Universität Darmstadt
  • Vereinigung der Hessischen Unternehmensverbände

Unterstützt von der Stadt Darmstadt, dem Kreis Darmstadt-Dieburg und dem Kreis Groß-Gerau.